Hintergrund

Gerade im Kontext mit Wort ist es besonders fruchtbar, jenseits von ästhetischen Vorurteilen und Gewohnheiten selten gespielte und zeitgenössische klassische Musik aufzuführen. Es erschliessen sich dadurch der Musik zugrunde liegenden Botschaften intuitiv, es entstehen so nicht nur Brücken von unserer Kultur z.B. zu der tiefverwurzelten Kultur anderer Völker, sondern auch in Bezug auf das Verständnis von Musik und Kunst unserer Kultur in diesem Jahrhundert. 

Der grossartige Organist und Komponist Daniel Glaus hat wie kaum ein Musiker in unzähligen Gottesdiensten, Konzerten und Projekten im Berner Münster lebendiges künstlerisches Denken und Empfinden geprägt. Als mein ehemaliger Kompositionslehrer verdanke ich ihm bis heute wesentliche künstlerische Impulse. Wir freuen uns, aus seinem Streichquartett Nr. 2 den Satz «Ballade vom Siebenstern» zu spielen.

Das ukrainische Festival «Two Days Two Nights» in Odessa, unter der Leitung von der Komponistin Karmella Tsepkolenko , hat über Jahrzehnte hin Brücken gewoben zwischen westlichem und osteuropäischen Musikschaffen. Es sind daraus viele künstlerische Freundschaften entstanden, unter anderem mit der Komponistin Liudmilla Samodajeva, deren Violinsonate und Streichquartett uraufgeführt werden wird. Ursprünglich wollte ich diesem wunderbaren Festival mit Werken aus Odessa hier in Bern einen Raum geben, in dem Werke ukrainischer Komponistinnen aufgeführt werden, weil ich beschlossen hatte, aus ökologischen Gründen vorerst nicht mehr nach Odessa zu fliegen.

Im Lichte der jüngsten, schrecklichen Ereignisse haben die Konzert nun eine neue Bedeutung bekommen und ich gab der Komponistin Karmella Tsepkolenko den Auftrag für ein weiteres Duo für Violine und Kontrabass. Duel-Duo Nr.14 wird ebenfalls in dem Konzert « Dialoge» uraufgeführt. Diese mutige Frau kämpft in Odessa täglich darum, dass sich die schöpferische Kraft , die Liebe und die innere Freiheit nicht der Gewalt und Zerstörung beugen.